MDK beschneidet Therapiefreiheit der behandelnden Ärzte“

 So heißt es in der ARD Sendung Report vom 2.Oktober 2012. In der Sendung werden einige Beispiele für hanebüchene MDK Gutachten vorgestellt.
Die Kernaussage ist, - wer hätte das gedacht-, der Verdacht, dass der MDK von den Krankenkassen genutzt würde, um Kosten zu sparen. Dabei schränke der MDK die Therapiefreiheit der behandelnden Ärzte ein, indem er in seinen Gutachten feststelle, dass verordnete Therapien nicht erforderlich seien.

Da der MDK von den Krankenkassen finanziert würde, sei es zweifelhaft, ob die Arbeit des MDK tatsächlich  unabhängig und objektiv sei.

Auf der Homepage des BR kann man den Beitrag ansehen.

Bis heute (15.05.2013) werden dazu immer wieder neue Kommentare geschrieben, mit teils sagenhaften Erlebnisberichten. Viel Stoff zum ausgiebigen Augenreiben.